// AntiAdBlock
Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
// AntiAdBlock

 Mysteriöse Niederschläge

Oder: Die Schleusen des Himmels
 

Seit Jahrhunderten existieren Berichte von merkwürdigen Dingen die vom Himmel fallen. Von Fischen, Fröschen und Krebsen sowie ähnliches Kleingetier wurde berichtet aber dies st nicht alles was der Himmel frei gegeben hat.Es gibt auch noch skurrilere Elemente unter ihnen, was Sie beim Lesen in Staunen versetzen wird!

"Seit der Mensch sich aufgerichtet hat, ist sein Blick himmelwärts
gewandert, mit der Frage, welche Götter dort droben wohnen mögen.
Die Wissenschaft hat die Götter entthront, eine Befürchtung aber nicht
entkräften können. Die lautet: Irgend etwas teilt das Firmament uns mit."
[ - unbekannt - ]

 
Die berühmten Fischregen gehören zu den harmlosesten Phänomene dieser Art.
Es fallen noch ganz andere Dinge vom Himmel.


Tierregen

Rund um die Welt wird schon lang von Frosch- und Fischregen berichtet, es existieren etliche Berichte in Büchern, sogar bis in die Antike ist es bekannt, jedoch eine wirkliche Erklärung für dieses Phänomen fand man bisher nicht.
Während eines Gewitters am 28. Mai im Jahr 1881 vielen tonnenweise Uferschnecken und Einsiedlerkrebse sowie auch Frösche und Lurche aller Art, Fische in verschiedensten Sorten auf die anliegenden Felder der englischen Stadt Worchester und der Cromer Gardens Road. Die Bewohner sammelten alles in Säcke ein und machten ihr Geld indem Sie alles Getier auf den Markt verkauften.Es existieren auch alten Darstellungen,
auf denen wir sehen wie es Frösche und Kröten regnet.
In Alabama düngten die Farmer ihre Felder mit Aalen die zuvor vom Himmel kamen und am 28.Dezember 1857 in Montreal / Kanada fielen lebende auf die Erde herab.
Auch in Paderborn müssen sich die Menschen am 9. August 1952 gefreut haben, wie Muscheln vor ihre Füße fielen.
Die Berichte sind so vielfältig das sie sich endlos fortsetzen ließen.

Wie kann es sein das auch Vögel in Massen auf die Erde stürzen?
1896 konnte man in der Philadelphia Times lesen, dass auf die Straßen von Baton Rouge/Louisiana hunderte von verschiedensten Vogelarten gefallen seien.
Spechte, Wildenten, Drosseln und unbekannte Vögel die Kanarienvögel ähnelten, die jedoch alle eine gemeinsam hatten: Sie waren alle tot, bevor sie auf dem Boden aufschlugen. Es gab viele Erklärungsversuche, jedoch die Beweise blieben aus.



Immer wieder kommt es vor, dass tote Vögel vom Himmel regnen


In St. Mary´s City/Maryland, im Januar 1969, regnete es hunderte von Enten vom Himmel. Mitten im Flug wurden sie in der Luft zerschmettert. Es machte den Anschein dass sie sich im Zentrum einer Explosion befanden.
Die Enten wurden einer Untersuchung unterzogen, und man musste feststellen dass die Tiere in der Luft innere Blutungen und unzählige Rippenbrüche erlitten hatten!  
Beobachter sahen jedoch nichts Ungewöhnliches am Himmel und bemerkten nur die herabfallenden Enten.
 

Fleischregen

Ein regelrechter Regen von Fleischfetzen ging am 08. März 1867 in Kentucky nieder!
Die Fleischfetzen wurden gekostet und es wurde festgestellt dass es sich hier um Wildbret oder Hammelfleisch handeln musste. Einzelne Stücke sollen acht bis zehn Zentimeter im Quadrat gewesen sein!

Dollarmünz- bis Handgroße Fleischfetzen fielen am 09. August 1869
auf die Hudson-Farm in Los Nietos, / Kalifornien.
Es waren hunderte Kilos von zerschnittener Fleischstücke, und auch dieses Fleisch soll nach Zeugenaussagen sehr frisch gewesen sein,
welches angeblich jedoch sehr schnell verdarb.

Ein weiterer Fall berichtet von einigen Arbeitern, sie wurden am 17. August 1941 auf ihrem Tabakfeld gestört wie roter Regen vom Himmel fiel. Doch es blieb nicht nur beim roten Regen! Als es näher betrachtet wurde, mussten sie feststellen dass sich auch Muskelgewebe und Tierfett unter den mysteriösen Niederschlag befand! Sie glaubten es wäre ein schlechter Scherz und schoben es auf die afroamerikanischen Arbeiter.
 

Steinregen

Es muss beängstigend gewesen sein, wie sich 1922 in Johannesburg eine Apotheke sich seit Monaten unter Beschuss von Steinen befand!
Da es sich keiner erklären konnte wurde eine junge Hottentottin, die in der Apotheke arbeitete, als Verursacherin beschuldigt. Um dies jedoch zu beweisen wurde sie von der Polizei beschattet und dazu gebracht mal hier und mal dort hinzugehen um zu sehen ob die Steine weiterhin herabregneten.
Die Steine flogen weiterhin vom Himmel und dies stets in der Nähe der Beobachteten. Jedoch gab es keine Personen die sie geworfen haben konnten! Es wurde noch Wochenlang ermittelt aber die Erklärung wurde nicht gefunden und es regnete weiterhin Steine vom Himmel!
Im selben Jahr konnte man dasselbe Phänomen in Chico/Kalifornien erleben!

Man könnte beim Steinregen schon fast von einem Alltagsphänomen sprechen, denn recherchiert man etwas intensiver kann man feststellen, auch wenn es Unerklärlich ist, es ein sehr häufiges Phänomen zu sein scheint.

Die Römer berichten in biblischen Aufzeichnungen wie auf dem Mons Albanus ein ausgedehnter Steinregen herunterfiel, als die Sabiner von Tullus besiegt wurden.
2000 solcher Fälle wurden von Chronisten als beglaubigt registriert, und noch mehr an Fällen als ungewiss!  


Einige Kostproben:

Ein Kilo schwerer Brocken schlug am 13. September 1768 vor Augenzeugen in der Nähe der französischen Ortschaft Luce auf den Boden.
Das gestammte Heer Maximilians 1. wurde am 7. November 1492 bei Ensisheim überrascht, wie ein gewaltiger Stein vom Himmel krachte!

Johannes Kepler war es, der diese Meteore für Ausdünstungen der Erdluft hielt, und noch spät ins 18 Jahrhundert unterstützten andere Wissenschaftler diese Meinung!
Der Wittenberger Physiker Chladni schrieb 1795 an einer wissenschaftlichen Abhandlung über den kosmischen Ursprung der Meteorsteine. Dennoch sah man es als reinen Aberglauben des Volkes!
Die wahren Erkenntnisse des Phänomens erlangte man erst im 19 Jahrhundert.  


Wie könnte der Steinregen zu erklären sein?


Die Times schrieb am 1. Mai 1821:
"Auf ein Haus in Truro/Cornwall, geht weiterhin Steinregen nieder, obwohl es tagelang bewacht und der Fall durch den Bürgermeister, durch Soldaten und andere untersucht worden ist."
Es ist noch gar nicht so lange her, genauer gesagt am 27 Oktober 1973, wie zwei Angler
in Skaneatles / New York durch eine ganze Serie von Steinregen aufgeschreckt wurden!
Zuerst bemerkten sie wie Steine in das Wasser klatschten und begaben sich auf die Suche nach den unbekannten Steinewerfer.
sie mussten schnell die Suche abbrechen, denn ein Kieselschauer prasselte auf sie nieder! Den Männern blieb keine andere Wahl, und brachten sich vom Kieselschauer verfolgt, in ihren Autos in Sicherheit.
Als sie den Versuch unternahmen sich auf ihrer Flucht umzuziehen, prasselten die Steine abermals auf sie nieder! Dies wiederholte sich mehrmals.
Fachleute konnten sich diesen mysteriösen Steinregen nicht erklären, vor allem nicht das es personenbezogen zu sein schien. Geologen der University of Syracuse stellten nur fest das die Steinarten auch in dieser Gegend zu finden waren.
Einige Wissenschaftler erklärten dieses Phänomen durch ungewöhnlichen Winden“  oder auch Wirbelstürme, was weitere Wissenschaftler aber nur belächeln konnten, denn für sie war die Ursache nicht zu finden und gaben zu das es wirklich ein Phänomen bleibt.

 
Eisregen

Der berühmte französische Wissenschaftler und Astronom
Camille Flammarion (1842–1925) war ein aufgeschlossener Mann der sich gerne mit Ungewöhnliche Naturphänomene befasste.
Er führte Studien über Kugelblitze und Feuerbälle und fand in Aufzeichnung zu Zeiten Karl des Großen, das ein viereinhalb Meter, zwei Meter breiter und fünfeinhalb Meter hoher Eisblock auf die Erde vom Himmel fiel!


Camille Flammarion


Auch hiervon existieren einige Berichte, wie zum Beispiel vom 13. August 1849
in Ord, Rossshire. Die Times berichtete das ein sechs Meter großer Eisbrocken vom Himmel fiel der nach Einschätzungen eine halbe Tonne gewogen haben muss!
1802 kam ein halber Kubikmeter Eis in Ungarn aus der Luft geflogen und ein Eisblock von fast einem Meter Länge kam 1828 bei Candeisch in Indien vom Himmel.
In Portland/ Oregon gab es ein weiters Phänomen, dort regnete es 1821 auf einer Fläche von 30 Quadratmetern, große Eisklumpen vermischt mit kleinen weißen Stücken welche wie Porzellan aussahen!

Auch in jüngeren Zeiten, im 20.Jahrhundert, sind Berichte bekannt in dem auch Mensch und Tier ums Leben kamen!
1950 wurde eine Farm in Exmoor bei North Molton, Devon im November mit Eisklumpen übersät und leider musste ein Schaf des Farmers sein Leben lassen da durch einem
6,5 Kilogramm ihm die Kehle durchtrennt wurde!
Ein trauriges Ende nahm auch der Eisregen im Mai 1877 in Texas, dort fanden Tausende von Schafe in einem Eisbombardement ihren Tod.

In Deutschland wurde ein Zimmermann bei Düsseldorf am 10. Januar 1951, während er beim arbeiten sich auf dem Dach befand von einem 2 Meter langen Eisspeer durchbohrt!
Auf der American Avenue in Long Beach/Kalifornien fielen große Brocken vom Himmel und beschädigten am 4. Juli 1953 einige Autos.



Die beiden Illustratoren George Brinsmaid und William waren am 22. Dezember 1955 in Brinsmaids Wagen zur RCA Service Company in Alexandria, Virginia unterwegs, wie sie es mit einem Grenzfall zutun bekamen der mehrere Phänomene vereinigte.
Wie sie sich auf dem Highway befanden schlug ein fast 30 cm. langer gefrorener Fisch wie ein Geschoss in ihre Windschutzscheibe ein. Die Wucht des Aufpralls zeigte dass er aus einer großen Höhe herunter gekommen sein muss, denn die Wucht des Aufpralls war so groß das sich ein Loch von 30 Quadratzentimeter in der bruchfesten Scheibe befand.
Es wurde untersucht ob sich ein Flugzeug in der Nähe befand, was jedoch nicht bestätigt werden konnte.
 

Erklärungsversuche

Keinerlei Beweise hat die Flugzeugtheorie. Denn wie wir wissen gab es dieses Phänomen schon vor der Zeit der Luftfahrt! Bevor der Mensch das Fliegen erlernte stürzten schon die unglaublichsten Dinge vom Himmel.
Meteorologen glaubten eine weitere Erklärung gefunden zu haben, sie stellten die Hypothese auf, dass sich in der obersten Schicht der Atmosphäre eine riesige Eisplatte befindet. Jedoch auch diese wurde schnell zerschlagen, denn es gab keine Eisplatten, und wenn es doch so gewesen wäre, so konnte diese Menge Eis nicht in der Zeit von dem Flächeninhalt abbröckeln, die dann tatsächlich die Erde erreicht hätten.
Für die verschiedenen Tierarten die vom Himmel fielen wurden Wirbelstürme verantwortlich gemacht. Jedoch wieso wurde dann nicht die Umgebung oder der Lebensraum wie Pflanzen, Schlamm, Steine oder andere Lebewesen mittransportiert?
Auch die Tatsache, dass dieses Phänomen bei vollkommener Windstille auftrat wollte niemand weiter drüber sprechen.

Alles schön und gut aber….
Was ist eigentlich mit Gegenständen die nicht im Freien vom Himmel fallen, sondern in geschlossenen Räumen?


Fälle von Niederschlag in geschlossenen Räumen

„Das größte Geheimnis in der Geschichte der Stadt“  wurde der Schrotkugelregen
am 5 März 1929 in Newton/New Jersey der mehrere Tage in einem Büro auftauchte.
Für die San Francisco Chronicle gab es keine natürliche Erklärung.
Auch an einem 5 März, dennoch schon im Jahr 1888 gab es noch ein dramatisches Geschehen. Diesmal handelte es sich nicht um winzige Schrotkugeln sondern um Ziegelsteine!
Sie begannen in einer Schule bei Government House in Madras/Indien, in den Räumen herabzuregnen. Bei diesem Phänomen wurden sogar 30 Ermittler Augenzeuge, sie konnten jedoch 5 Tage lang nicht ermitteln!
Sie wussten nicht was sie machen sollten und hatten keine Idee dieses Phänomen zu stoppen und hatten keine Erklärung dafür! Sie hörten schließlich auf einen Geistlichen, dieser schlug vor ein weißes Kreuz auf eines der Ziegel zu zeichnen. Dieser Ziegelstein wurde in die Mitte des Klassenzimmers gelegt. Als „ Antwort“ kam ein identisch großer Ziegelstein mit einem schwarzen Kreuz aus der Luft geflogen und viel exakt auf den Ziegelstein mit dem weißen Kreuz!

Was sich im indischen Pondicherry  zugetragen hat ist nicht weniger verblüffend!
Wie das "Bulletin of the Sri Aurobindo International Centre of Education" in seiner Ausgabe vom Februar 1974 berichtet, kam es im Dezember 1921 in einigen Räumen des "Sri Aurobindo Ashram" zu einem regelrechten Regen von Ziegelstücken.
Im Treppenhaus, im Hof und in der Küche regnete es ununterbrochen Ziegel und es konnte kein schuldiger gefunden werden.
Der Verdach fiel auf einen afroamerikanischen Küchenhelfer und sperrte ihn in einen fensterlosen Raum, denn da wo er sich aufhielt fand auch dieser Ziegelregen statt.
Auch dort erschien das Phänomen und der arme Kerl wurde in diesem Raum verletzt.
Es herrschte allgemeine Ratlosigkeit!

Möglicherweise ist dieselbe Kraft dafür verantwortlich, dass Dinge verschwinden und sich woanders wieder materialisieren, indem sie aus großer Höhe niederstürzen.
Es ist einfach schwer einzuordnen und rätselhaft!
Es existiert keine logische Erklärung für dieses Phänomen.
 

Wie auch immer, eines steht fest:

Was kein Mensch, nicht der Wind und auch nicht auf natürliche Weise herauf geschafft wurde, fällt vom Himmel.
Was hier aufgezählt wurde sind noch die einfachsten Objekte, jedoch was der Himmel zu bieten hat ist wirklich noch erstaunlicher.
Hagel aus Natriumkarbonat, Salpetersäureregen - in einer Zeit, wo Umweltverschmutzungen und Industrieabfälle noch nicht bekannt waren, ein ganzer Klumpen aus Glassplitter und fast reinem Zink in vielen Farben zum auffädeln an Ketten durchbohrte Glasperlen (sie fielen in der indischen Stadt Bijori fast ein Jahrhundert lang vom Himmel).
Salzkristalle, Kupferlegierungen, Alabaster und Klinker, Nägel, Muttern und Schrauben.
Jeder träumt davon dass einmal für ihn das Geld vom Himmel fällt, und sogar das wurde schon wahr im April 1957 wie es für die Bewohner der französischen Stadt Bourges Wirklichkeit wurde und tausende von
Tausend-Franc-Scheinen zu Erde flatterten.



© 2010 / Harlekin - www.geisternet.com


 
Zum Anfang