// AntiAdBlock
Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
// AntiAdBlock

Burg Wolfsegg


In Bayern an der Donau steht noch heute die alte Ruine der Burg Wolfsegg. Etwa 17 km nordwestlich von Regensburg, unweit des Naabtales. Errichtet wurde die, inmitten des Dorfes, auf einem steilen Felsrücken thronende Burg, Ende des 13. Jahrhunderts und kam im Laufe der Zeit unter anderem in den Besitz der bayrischen Edelleute Laber von Wolfsegg.


Burg Wolfsegg

Die heute noch eindrucksvolle Anlage mit dreigeschossigem Wohnbau und Treppenturm ist nie zerstört worden, da die umliegende Sumpflandschaft eine Belagerung unmöglich machte. Seit 1880 gehört sie zu der Gemeinde Wolfsegg. Unter den Burggebäuden befindet sich ein System von mittlerweile gut erforschten Tropfsteinhöhlen, die jedoch für die Allgemeinheit nicht zugänglich sind.
Im 14. Jahrhundert heiratete einer der Barone Laber eine wunderschöne Frau. Doch die habgierigen und eifersüchtigen Verwandten des Barons heckten alsbald einen Plan aus, um in den Besitz der Burg zu kommen. Man versuchte die junge Braut in eine kompromittierende Situation mit einem anderen Mann zu bringen. Zeitgleich trug man dem Baron zu, dass seine Braut ein Rendevou plane. Sogleich eilte der Baron zur Burg und fand die beiden dort. In rasender Eifersucht brachte er die Braut und den vermeintlichen Liebhaber um.
 

Die Weiße Frau von Wolfsegg


Als Akt der Gerechtigkeit töteten die Verwandten den Baron, der sich des Mordes schuldig gemacht hatte und kamen so in den Besitz der Burg. Seit diesem Tage soll die Baronin von Wolfsegg immer wieder durch die Flure und Treppengänge der Burg geistern. Immer wieder berichteten Bewohner und Besucher der Burg von Lichterscheinungen, geisterhaften Schritten und
unerklärlichen kalten Luftzügen.
 
 
Der Rittersaal
 
Eine etwas andere Erklärung zur Geschichte der wandelnden Frau will ein Parapsychologe 1969 während einer Séance herausgefunden haben. Ulrich IV. von Laber, der letzte Besitzer aus diesem Geschlecht, soll seine Frau 1467 ermordet haben, weil sie ihn an ihren Liebhaber, seinen wittelsbachischen Kontrahenten, verraten hatte. Angeblich rächte dieser ihren Tod grausam und tötete Ulrich und seine Söhne, womit der Wolfsegger Zweig der Herren von Laber erlosch.
Heute befindet sich in der Burg ein äußerst sehenswertes Museum.
 
 
Weitere Informationen: http://www.wolfsegg.de/

 



 
Zum Anfang