// AntiAdBlock
Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
// AntiAdBlock

Der Tower von London

Die englische Geschichte und das Stadtbild Londons werden seit der Entstehung des Towers im Jahre 1078 durch Wilhelm den Eroberer stark geprägt. Heute ist es das vielleicht spukreichste Gebäude Englands. Der Geist des englischen Monarchen Heinrich VIII. geht im Wakefield Tower um.
  
Tower von London

Heinrichs erfolglosen und schwachen Herrschaft wurde mit seinem Mord am 21.03.1471 ein Ende gesetzt. Die Legende erzählt, dass der Duke of Gloucester (später bekannt als der berüchtigte Richard III). Heinrich mit unzähligen Messerstichen in den Rücken tötete, als er in seinen Gemächern betend vor seinem Bett kniete. An seinem Todestag zieht Heinrichs VIII. blutiger und traurig dreinblickender Geist durch die Gänge des Towers und verschwindet langsam beim letzten Glockenschlag zu Mitternacht zwischen den Wänden und findet daraufhin für ein weiteres Jahr seine Ruhe. Das älteste und gruseligste Gemäuer der Festung ist der White Tower.

Der Geist einer "Weißen Frau" wurde schon öfters auf den steinernen Fluren gesehen und einmal dabei beobachtet, wie sie einer Gruppe Kinder im Nachbargebäude durch ein Fenster zuwinkte. Einige Wachmänner wurden durch den Geruch ihres "billigen Parfums" zum Erbrechen gebracht, als sie den Duft einatmeten. Dieser Geruch durchdringt nach jedem ihrer Besuche den Eingang der St John Kapelle.

   
    Heinrich VIII

So mancher Wachmann berichtete von einem Druck, der auf ihnen lastete, wenn sie die Galerie mit den Rüstungen von Heinrich VIII betraten. Er ließ aber sofort wieder nach, als sie die Räumlichkeiten verließen. Ein anderer Wachmann, der in einer gewittrigen Nacht seinen Rundgang machte, bekam das Gefühl, als sei ein schwerer Umhang über ihn geworfen und von hinten zugeschnürt worden. Der Mann konnte sich jedoch befreien und rannte in seinen Wachraum zurück. Noch Tage später zeugten Würgemale an seinem Hals vom Kampf mit dem unsichtbaren Angreifer.

Auf dem Tower-Anger erinnert ein Denkmal an die unglücklichen Seelen, welche im Laufe der Jahrhunderte hier getötet wurden. Unter den Geistern von Anne Boleyn und Lady Jane soll auch der Geist von Margaret Pole, Gräfin von Salisbury, herumirren. Er tritt auf besonders schaurige Weise in Erscheinung.

Mit 72 Jahren wurde sie ungerechterweise zur Zielscheibe der Rachegelüste Heinrichs VIII. Denn ihr Sohn, Kardinal Pole, hatte den Anspruch des Königs, das Oberhaupt der englischen Staatskirche zu sein, missbilligt. Am 27.05.1541 wurde Margaret auf Heinrichs Befehl auf das Schafott gebracht. Ihr Sohn konnte nichts dagegen ausrichten, da er im fernen Frankreich lebte.


Margaret Pole

"Das sollen nur Verräter tun und ich bin keiner!", mit diesen höhnischen Worten weigerte sie sich, vor dem Henker niederzuknien. Voller Zorn hob dieser sein Beil und jagte die energische alte Dame so lange um den Richtklotz, bis er sie zu Tode gehackt hatte. Dieses grausame Schauspiel hat sich an ihrem Todestag schon oft wiederholt. Der Bloody Tower beherbergt die ergreifensten Geister der Anlage. Es sind die Geister zweier Prinzen. Der zwölfjährige Eduard V. sollte nach dem plötzlichen Tod seines Vaters, Eduard IV. regieren. Doch vor der offiziellen Krönung wurden er und sein jüngerer Bruder, Richard, vom Parlament als unehelich erklärt. Daraufhin übernahm der Duke of Gloucester als Richard III. den Thron. Die Brüder wurden noch während der Krönungsfeier in den Tower of London gebracht. Dort sah man sie oft auf dem Gelände spielen. Doch ab August 1484 hat man sie nie wieder gesehen. Es hieß, sie seien von Richard III. ermordet worden.

Im Jahre 1674 fand man unter einer Treppe des White Towers zwei Skelette, die vermutlich die sterblichen Überreste der Brüder Richard und Eduard waren, so ließ man ihnen ein königliches Begräbnis in der Westminster Abbey zuteil werden. Ihre wimmernden Geister, welche in weiße Laken gehüllt sind und sich fest aneinander klammern, sind oft in den Räumen ihres ehemaligen Gefängnisses gesehen worden.


Eduard V. und Richard V.

Kommen wir noch einmal auf den Wachmann zurück, der fast erdrosselt wurde. Eines Nachts, nach seiner ersten Begegnung, setzte er sich bei einem seiner Rundgänge auf einen Mauervorsprung im White Tower und zog seinen Schuh aus um seinen müden Fuß zu massieren. Plötzlich vernahm er eine geisterhafte Stimme hinter sich: "Hier sind nur du und ich!". Darauf antwortete er: " Lass mich nur noch diesen verflixten Schuh anziehen, dann bist nur noch du hier!"



 
Zum Anfang