// AntiAdBlock
Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
// AntiAdBlock

Altes Schloss Stuttgart


Im Zentrum von Stuttgart liegt das alte Schloss. Die Burganlage wurde einst zum Schutz des Stutengartens um 941 errichtet und wurde in der Mitte des 16. Jahrhunderts als Residenz der Grafen und Herzöge von Württemberg zu einem Schloss ausgebaut. Die Wassergräben um das Schloss wurden im 18. Jh. beseitigt. Ein Teil der Anlage brannte 1931 aus, doch bevor der Wiederaufbau abgeschlossen werden konnte, wurde es im Zweiten Weltkrieg stark zerstört. Der Wiederaufbau dauerte bis in das Jahr 1969.

"Altes Schloss" - heute ein Landesmuseum

Trotz zahlreicher Umbauten im Laufe seiner Geschichte, macht das Schloss immer noch den wehrhaften Eindruck einer mittelalterlichen Burg. Der Stuttgarter Arkadenhof im Alten Schloss ist außergewöhnlich prächtig gestaltet. Es hat drei Geschoße. Es findet sich kein direktes Vorbild, noch ein Nachfolger. Eine Besonderheit stellen auch die korinthischen Kapitelle dar, die entgegen der klassischen Säulenordnung die kannelierten Säulen oben abschließen.
Heute ist dort das Württembergische Landesmuseum untergebracht.
Hier soll eine Weiße Frau umgehen. Es heißt, bevor eine fürstliche Person des Landes starb, ließ sich im alten Schloss eine Weiße Frau sehen. Sie steigt aus der Gruft der Stiftskirche und wandelt über den Schillersplatz, geht hinüber in das Neue Schloss und verschwindet dort im Ahnensaal. Einem beherzten Soldaten, der sie einmal anzurufen wagte, soll sie den Tschako vom Kopf geschlagen haben.

Vor etwa 60 Jahren bekam der hiesige Kaufmann M. einen Schlaganfall. Die Magd eilte sogleich in die sogenannte Hofapotheke. Als sie beim alten Kanzleigebäude hineingehen wollte, versperrt eine riesige Frau den Weg. Die Magd versuchte alles Mögliche, um hinein zu gelangen, ohne sich im Geringsten zu fürchten. Vergebens! Sie musste wieder umkehren. Bei ihrer Herrschaft angelangt, erzählte sie, was ihr widerfahren war. Man glaubte ihr nicht und hielt sie für eine ängstliche Träumerin. So schickte man den Knecht, doch ihm widerfuhr dasselbe.


Der Knecht ging zum König von England, wo sein Kamerad als Hausknecht diente. Ihm erzählte er, was er erlebt hatte. "Hä", rief dieser "das ist nichts so Seltenes! Gib Acht, da ruft der Tod jemand vom Hofe wieder ab!" Der Knecht wartete ein wenig bei ihm und ging dann wieder hinüber. Alles war ruhig und er konnte wieder ungefährdet die Apotheke betreten. Wenige Tage darauf starb eine Herzogin. Welche, wird leider nicht angegeben.


Weitere Informationen über:
http://www.schloesser-magazin.de
http://de.wikipedia.org


 

 

 
Zum Anfang