// AntiAdBlock
Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]
// AntiAdBlock

Hopkins Military Academy 

Die Geschichte:

Die Militärakademie Hopkins wurde im Jahre 1864 in einem abgelegenen Bezirk von Central Virginia errichtet. In manchen Jahren waren hier bis zu 260 junge Burschen untergebracht. Zwischen 1864 und 1950, sollen hier die besten Männer für die US Armee Forces ausgebildet worden sein.

Bildquelle: Wikipedia


Im Jahre 1950 wurde Captain Alfredo Cochran als Wissenschaftslehrer eingestellt und innerhalb weniger Jahre zum Rektor der Akademie befördert. Als charismatischer Lehrer, genoss er große Loyalität gegenüber den Kursteilnehmern und ganz besonders der Führungsebene. Die Kadetten, welche die Prüfung in Stärke, Loyalität und vor allem in Diskretion bestanden hatten, wurden von Cochran ausgewählt. Sie wurden Mitglieder einer geheimen Gesellschaft, die in der Akademie als "The Ranks" bezeichnet wurde. Diese Truppe bekam die Macht, durch gewisse Methoden die vorgegebene Tagesordnung von Cochran und sein persönliches Motto: "LOYALITÄT, GEHORSAM, VERSCHWIEGENHEIT" praktisch zu erzwingen.

Die Ranks bekamen schnell den unausgesprochenen Namen "das Gesetz" oder "das Gesetz der Akademie". Sie bestraften jeden Kadetten, der versuchte, ihre oder Cochrans Wege zu durchkreuzen. Mit der Zeit wurden die Bestrafungsmethoden härter und arteten häufig in brutale rituelle Schikanierungen aus.

Die barbarischen Schikanierungen führten häufig zu Todesfällen. Über viele Jahre hinweg tauchten Berichte über Selbstmord, Erhängen, Schläge und schlimme Verletzungen auf, welche aus einer Vielzahl von sexuellen Übergriffen zu resultieren schienen. Dann sank das Ansehen der Akademie. Man sprach von einem Ort voller gestörter Kadetten. Und bald wurde Hopkins mit den schlechtesten aller schlechten "gefüllt".

Den endgültigen Schlag bekam die Akademie, als herauskam, dass Cochran die Kadetten dazu missbraucht hatte, an bizarren sexuell-satanischen Praktiken teilzunehmen. Dies kam heraus, weil ihn einige Kadetten in den frühen achtziger Jahren ihn des Missbrauchs beschuldigten. Als die Behörden die Kasernen durchsuchten, entdeckten sie nicht identifizierbare Blutflecken, ein Pentagramm und Tierkadaver - vermutlich ein Resultat der zahlreichen Rituale. Nach dem Gerichtsurteil erschoss sich Cochran in seinem Quartier.

Die Akademie erholte sich nie wieder von dem, was Cochran zerstört hatte. Die Hopkins Militärakademie wurde 1984 für immer geschlossen. Um die ehemaligen Mitglieder von "The Ranks" zu finden, und Informationen über ihre damaligen Tätigkeiten herauszufinden, erwies sich als besonders schwierig.

 

Eine Auflistung der Schauplätze:


© Bild: www.mtv.com/onair/fear


- The Boile -
(Der Heizungskeller)

Hier wurden die Kadetten gezwungen als Strafe stundenlang alleine in der
Stille zu sitzen. Sie durften sich weder bewegen, noch Selbstgespräche führen. Diese Strafe wurde „The Wait“ genannt. Dieser Ort war unter anderem auch ein Lieblingsplatz von Donald Flynn – einer der "Ranks" – hier quälte er am liebsten die jüngsten Kadetten. Eines seiner Bestrafungen bestand darin, dass "der Auserwählte" seinen Arm vollständig in das Innere des Kohlenofens stecken musste, und solange wie möglich versuchen musste der Hitze zu widerstehen. Wer weis, was hier sonst noch getrieben wurde, denn die Parapsychologen sollen hier besonders viele Geister gesichtet haben.

 

- Sience Laboratory -
(Das Wissenschaftslabor)

Im Jahre 1912 zwangen einige ältere Kadetten einen sehr jungen Kursteilnehmer,
George Austin, - er war zu der Zeit 10 Jahre alt - eine Kombination von Salzsäure
und Natriumphosphat zu trinken. Innerhalb weniger Minuten war George tot. Die älteren Schüler, die für die jüngeren verantwortlich waren, behaupteten das Ganze sei ein Unfall gewesen. Viele kannten die Wahrheit, aber keiner traute sich zu sprechen. Nach diesem Ereignis soll es angefangen haben im Labor zu spuken. In den späten 30er Jahren erschien hier nachts der Geist einer Frau, die weinend den Namen George schrie. Viele Kadetten meinten, dies sei der Geist der verstorbenen Mutter von George Austin, auf der Suche nach ihrem Sohn. In paranormalen Kreisen wird dieses Phänomen oft als "die weinende Frau" bezeichnet.

© Bild: www.mtv.com/onair/fear


- Der Pool -

Immer wenn der Pool trocken gelegt wurde, mussten die jüngeren Kadetten einem Loyalitätstest unterzogen werden. Dazu wurden sie gezwungen, im leeren Bassin unter einem aufgehängten Bett voller Stacheln stehen. So mussten sie zeigen, dass sie bereit waren für die Ehre der Akademie zu sterben. Im März 1964 wurde bei dieser bizarren Aktion der Schädel eines 15jährigen Neulings zerquetscht. Wen verwundert es: man fand keinen Zeugen, der diesen Unfall gesehen hatte.

 

- Die Kasernen -

Hier waren alle Kadetten untergebracht und hier geschahen auch die grausamsten Schikanierungen. Captain Alfredo Cochran wohnte im Turm der Kaserne und unterhalb des Turms befanden sich auch zugleich die Räumlichkeiten seiner geheimen Gesellschaft.
Da gibt es einen Fall mit einem jungen Kadetten Ashton Harper, der durch die Machenschaften der Ranks ertränkt wurde. Eines Nachts holten sie ihn aus seinem Zimmer und schleppten ihn in ein Badezimmer, fesselten ihn und tauchten seinen Kopf immer wieder in die Wanne, welche mit Eiswasser gefüllt war. Bei jedem Tauchvorgang erhöhten sie die Zeit die er unter Wasser verbringen musste. Ashton ertrank, während andere drumherum standen und zujubelten.

 

- Das Gefängnis -

Bis in die späten sechziger Jahre wurde eine kleine Zelle von der Akademieleitung als Gefängnis genutzt, um undisziplinierte Kadetten zu bestrafen. Selbst nachdem das Gefängnis schon lange Zeit geschlossen war, behaupteten viele Kadetten hier Erscheinungen und Schatten gesehen zu haben. Nicht nur, dass man hier qualvolle Schreie hört - es soll hier der Geist von Matthew Cambridge umgehen. Vor langer Zeit ließ man ihn hier alleine die Nacht verbringen, gefesselt in einer Zwangsjacke. Am nächsten Morgen wurde er tot vorgefunden. Er starb anscheinend an einem epileptischen Anfall. Zudem sollen hier brutale sexuelle Übergriffe stattgefunden haben


© Bild: www.mtv.com/onair/fear

 

- Das Wohnquartier von Kapitän Cochran -

In seinen Privatgemächern soll Cochran gemeinsam mit seiner Elitetruppe seltsame satanische und sexuelle Rituale abgehalten haben. Hier fand man schließlich auch seinen leblosen Körper.

 

- Der Schrank -

In diesem Gebäude gab es einen sehr kleinen engen Raum der "der Schrank" genannt wurde. In diesem Raum wurden die Kadetten gebracht, die den Kodex des Schweigens gebrochen oder sich schlecht benommen hatten. Bis zu seiner Entdeckung durch die Behörden, war die Existenz dieses Raumes den Obersten der Militärakademie völlig unbekannt. Bei der Durchsuchung fand man die Leiche des 16 Jahre alten Kadetten Simon Thoma, der möglicherweise hier gefoltert wurde. Noch heute soll es in diesem Raum penetrant nach scharf verbranntem Zeug stinken. Die Quelle des Gestanks konnte bisher noch nicht ausgemacht werden.

 

- Raum Nr. 333 -

Dies war der Ort eines tragischen Selbstmordes im Jahre 1954. Alister McNichols wurde lange Zeit von "The Rank" schikaniert und terrorisiert. Man glaubt, Alister lehnte es damals ab, an den sexuellen Machenschaften der Elitetruppe teilzunehmen. Irgendwann war er nicht mehr imstande dagegen anzukämpfen. Er stürzte sich in diesem Raum aus dem Fenster.
Einer der grausamsten Riten von "The Rank" bestand darin, dass die jungen Kadetten mit heißem Eisen sozusagen gebrandmarkt wurden. Die Wunden hinterließen ein Leben lang hässliche Narben.

 

Achtung!

Die Militärakademie Hopkins soll nie wirklich existiert haben. Laut Infoquellen wurde die ganze Story zur Episode 4 komplett von FEAR erfunden! Das einzige was wirklich echt war, war die Furcht und die Reaktionen der Teilnehmer zu den erschreckenden Geschichten und Situationen.

Die Anwohner von Virginia wissen, wo diese Episode gedreht wurde. Es handelt sich hier nämlich um die Augusta Military Academy. Zu keiner Zeit gab es hier in der Vergangenheit Schikanierungen durch Folter, Mord oder Praktizierung von satanischen Ritualen. Aber es soll hier tatsächlich spuken.

Der einzige Fall der sich hier zugetragen hat, war ein unglückliches Ereignis in den fünfziger Jahren. Ein junger Kadett wurde versehentlich erschossen.


© 2005 - 2007/ Satene - www.geisternet.com 

 




 

 
Zum Anfang